24. August 2016 Keine Kommentare Beatrix Esser Permanent Make-up ,

Immer mehr Frauen entscheiden sich für ein Permanent Make-up, um ihre natürliche Attraktivität zu betonen und kleine Schönheitsmakel zu kaschieren. Natürlichkeit hat dabei Priorität, wie das Beispiel der Kölnerin Monika S. eindrucksvoll dokumentiert.

Jahrelang suchte Monika S. nach dem perfekten Make-up. In Kosmetikinstituten informierte sie sich kontinuierlich über die besten Techniken, Trends und Methoden. Doch bei der Umsetzung daheim haperte es immer wieder im Detail. „Entweder ich wirkte blass und unauffällig wie eine graue Maus oder die Formen und Farben waren zu dominant“, erinnert sich die Kölnerin. Als sie zufällig in einer Zeitschrift über die kunstvollen Pigmentierungen des MaBea-Teams liest, ist sie zuerst skeptisch. Doch nach einem ausführlichen Beratungsgespräch und der professionellen Vorzeichnung ist sie überzeugt. „Dadurch konnte ich mir vorab ein genaues Bild von dem späteren Endergebnis machen. Ich wirkte plötzlich viel frischer, jünger und gepflegter.“

Neben ausdrucksvollen Lippenkonturen zeichnete ihr MaBea-Chefin Beatrix Esser auch neue Augenbrauen. Vor allem, wenn die Augenpartie nicht dem Idealbild entspricht – und dies ist bekanntlich selten der Fall – sind hier besonders viel Kreativität und Kompetenz erforderlich. „Stehen beispielsweise die Augen zu eng zusammen, so ist der obere Lidstrich nur bedingt ratsam, da er das Auge zwar betont, aber es auch verkleinert,“ erläuterte die erfahrene Beauty-Spezialistin ihrer Kundin und empfahl Monika S. statt dessen eine Wimpernkranzverdichtung. Der Vorteil aus Sicht des Profis: „Durch die Pigmentierung unzähliger kleiner Pünktchen zwischen den Wimpern wird das Auge optisch vergrößert. Es wirkt völlig natürlich, wie ungeschminkt,“ versichert die Kölner Schminkexpertin.

Komplettiert wurde Monikas Profi-Make-up durch eine professionelle Augenbrauen-Verschönerung. Dieser Service ist vor allem bei älteren Kundinnen gefragt. Denn mit den Jahren verlieren selbst ehemals perfekte Formen ihren Glanz, die Farben verblassen, die Härchen fallen aus. „Was bleibt ist der ständige Griff zum Augenbrauenstift – ebenso lästig wie unergiebig,“ meint Beatrix Esser, die als „1. Internationale Meisterin im Permanent-Make-up“ genau weiß, wovon sie spricht. Dieses Problem kennt Monika S. nun nicht mehr. Denn schließlich wurde ihr Profi-Make-up nicht nur aufgemalt, sondern vielmehr in die Haut gezeichnet und damit für drei bis fünf Jahre „konserviert“. „Dies vermittelt mir das schöne Gefühl eines permanent guten Aussehens – rund um die Uhr, Tag und Nacht,“ freut sich Monika S. über ihr zeitlos schönes Outfit.