A kiss is just a kiss

Das wusste schon Marilyn und daran hat sich bis heute nichts geändert!

Weibliche, verführerische Lippen wünschen sich viele Frauen, aber nicht alle sind von Natur aus auch mit einem vollen Mund gesegnet. Kein Wunder also, dass immer häufiger der Wunsch nach einer Lippenvergrößerung an mich herangetragen wird.

Im Prinzip auch für mich kein Problem, wenn die Voraussetzungen bei der Kundin eine Vergrößerung auch zulassen.

Was damit gemeint ist? Also erstens einmal nicht jede Frau ist eine Bardot – und eine Lippenvergrößerung muss immer auch zum Typ der Kundin und den topologischen Gegebenheiten des Gesichts passen. Das stellt sich in letzter Konsequenz übrigens erst nach der Vorzeichnung heraus.

Deshalb mein Rat: Bestehen sie auf einer ausführlichen, kompletten Vorzeichnung! Nur so können Sie wirklich beurteilen, ob diese Lippe zu Ihnen passt. Und noch eins: Schauen sie sich die Vorzeichnung nicht nur im Handspiegel an sondern stehen Sie auf und schauen sie sich „im Ganzen“ an. Die Lippe muss harmonisch zu Ihnen und ihrem Typ passen – nur so werden Sie auf Dauer glücklich damit.

Ist die Vorzeichnung abgesegnet kann das eigentliche Pigmentieren beginnen. Dazu pigmentiere ich erst die Kontur in der besprochenen Farbe – eigentlich wie bei jeder anderen Lippenpigmentierung auch. Sitzt die Kontur beginne ich mit der Schattierung – im Fall einer Lippenvergrößerung die eigentliche Hauptarbeit. Nur wenn die Schattierung gelingt und den Übergang zur Kontur perfekt gestaltet – wird die Lippenvergrößerung wunderschön und vor allem natürlich. Eine gelungene Lippenvergrößerung ist übrigens echte Profi-Arbeit und bevor Sie sich dazu entscheiden, sollten Sie sich ausreichend informieren und Arbeitsproben vorlegen lassen.

Im besten Fall sieht eine Lippenvergrößerung aus, als wären die Lippen der Kundin schon immer so gewesen. Übrigens das größte Kompliment für mich als Pigmentiererin, wenn selbst Ehemänner ihren Frauen zwar Komplimente über ihr tolles Aussehen machen, aber im Grunde nicht wirklich sehen, WAS passiert ist.

Die Vergrößerung im hier gezeigten Beispiel ist perfekt gelungen und schmiegt sich harmonisch ins Gesicht der Kundin.

Was meint Ihr?
Ich freue mich auf Eure Meinungen und Anregungen!

Permanent Augenbrauen nach MaBea Meister-Methode noch natürlicher und filigraner!

16. Juni 2016 2 Kommentare Permanent Make-up ,

Die Natur ist mein bester Lehrmeister! Ich sehe oft wirklich schöne Augenbrauen-Pigmentierungen hier im Netz, stelle aber auch immer wieder fest, dass fast alle gleich aussehen …

Mich wundert das ehrlich gesagt sehr, denn wir sind alle individuell und so auch unsere Gesichter und was ist das Fazit? Jede Frau benötigt IHRE Augenbrauen – nur dann wird sie lange damit glücklich sein.

Liegt es an den unterschiedlichen Ausbildungen oder eher doch am eigenen ästhetischen Empfinden bzw. eben am nicht sehr ausgeprägten ästhetischen Empfinden oder einfach nur an mangelndem Fleiß und Ehrgeiz für jede Kundin wirklich die optimale Augenbrauenform zu finden oder schlicht und einfach nur an mangelnder Erfahrung?

 

Für mich ist das Wichtigste bei der Vorzeichnung der Augenbrauen übrigens nicht nur das Gesicht meiner Kundin sondern der ganze Typ! Wie alt ist die Kundin, wie kleidet sie sich, welche Frisur trägt sie wie wirkt sie? Diese Komponenten fließen in meine „Typerfassung“ alle ein und bestimmen welche Augenbrauenform ich dieser Kundin vorschlage. Ein Permanent Make-up darf niemals den Typ meiner Kundin verändern! Eine echte Typveränderung darf in der Beautybranche einzig und allein ein Visagist vornehmen – sie oder er tut das ja auch nur für einen einzigen Tag!

Ich als Permanent Make-up Profi hingegen habe eine andere Aufgabe: Nämlich die, den Typ meiner Kundin zu optimieren und das beste aus diesem Typ zu machen – PUNKT!

 

 

Ein Tipp: Meistens hat Mutter Natur es auf einer Seite schon im „Gesicht der Kundin hinterlassen“ schaut genau hin! Es gibt die berühmte „Schokoladenseite“ und genau hier liegt die Form der passenden Augenbraue schon angelegt. Eine wirkliche Permanent Make-up-Expertin wird diese Seite optimieren und vollenden…. Und voilà! Die individuelle, natürliche und perfekte Augenbraue für genau diese Kundin ist gefunden!

Wirklich natürliche Augenbrauen erreicht ihr unter anderem übrigens durch kleine Zwischenhärchen, die am Ende auch ruhig mal nach unten pigmentiert werden dürfen. Natürlich auch nur dann, wenn es bei der Kundin genau so angelegt ist …

 

Mein persönlicher Geheimtipp für wirklich feinste Härchenzeichnung ist übrigens mein neuer MaBea XXXLiner. Dieser neue Liner verfügt über eine Flachnadel – übrigens „abgeguckt“ beim Microblading. Aber im Gegensatz zu Microblading-Härchen halten diese mit dem Gerät eingearbeiteten Härchen mindestens zwei Jahre in der Haut und hinterlassen auch keine hässlichen Narben, da auch diese Methode reine Epidermis-Pigmentierungen sind.

Masterclass Schulung in Tel Aviv

12. Juni 2016 4 Kommentare Mabea on Tour

MaBea auf internationaler Masterclass-Tour

Premiere in Tel Aviv ein sensationeller Erfolg!

Seit 35 Jahren lebt und arbeitet MaBea-Chefin Beatrix Esser in Köln. Dass ihr Ruf als Internationale Meisterin im Permanent Make-up aber weit über die Grenzen der Domstadt hinausreicht, wurde wieder einmal bewiesen durch internationale Anfragen ihrer Master-Class-workshops. „Vom Profi für Profis“ – unter diesem Motto steht der eintägige Kurs bereits seit einiger Zeit in Deutschland und erlangt immer mehr Nachfrage. Aber diese internationale Resonanz überraschte die engagierte Permanent Make-up Meisterin dennoch: „Skandinavien, die Türkei und Portugal haben angefragt und ich muss gestehen, ich fühle mich geehrt“ erklärt die sympathische Rheinländerin.

Die israelische Veranstaltung war jedenfalls eine gelungene Premiere. Gleich 30 Permanent Make-up Profis hörten Beatrix Esser aufmerksam zu und übten fleißig mit ihren eigenen Geräten auf Übungsmaterial Augenbrauen. Die Internationale Meisterin führte ihre neue Härchentechnik für alle sichtbar über Videowand vor und zeigte anschließend allen Schülerinnen geduldig worauf es ankommt, damit die Härchen besonders filigran werden und trotzdem die versprochene Zeit von mindestens zwei Jahren halten.